Kantersieg im Spitzenspiel

Kantersieg im Spitzenspiel

11.05.2019 | TL | VfB TM Mühlhausen 09 - HSV Bad Blankenburg | 20:31 (10:18) | Spielbericht OTZ
Zwei Rückkehrer, ein Neuer

Zwei Rückkehrer, ein Neuer

Beim HSV Bad Blankenburg sind die Pläne für die Handball-Saison in der Mitteldeutschen Oberliga schon weit gediehen
Kantersieg im Spitzenspiel
HSV Bad Blankenburg ist endgültig aufgestiegen
Zwei Rückkehrer, ein Neuer
27.09.2015

HSV geht gegen Baggerseepiraten baden

Zum 5. Spieltag in der 3. Bundesliga Ost, gastierte am vergangenen Samstag der HSV Bad Blankenburg beim HSG Rodgau Nieder-Roden. In der gut gefüllten Sporthalle Nieder-Roden warfen die Bad Blankenburger um 19:30 Uhr die Partie an.

Der HSG Rodgau Nieder-Roden zeigte von Beginn an wer der Herr im Hause ist und warum sie zurecht ungeschlagen auf dem zweiten Platz der Liga stehen. Eine aufmerksame Abwehr garniert mit einem fantastisch parierenden Rückhalt im Tor der Hessen, verhinderte fast acht Minuten lang den Torerfolg der Bad Blankenburger. Paul Weyhrauch war es, der beim Stand von 3:0 per sieben Meter den ersten Treffer der Kurstädter markierte.

Das erste Lebenszeichen der Blankenburger sollte eines der wenigen Highlights der ersten Halbzeit bleiben. Während der HSV fast nur noch durch technische Fehler, schlechte Abspiele und überhastete Würfe auffiel, nutzten die Rodgauer die sich bietenden Konter gnadenlos aus.

Bereits in der 17. Minute schien das Spiel entschieden. Als Alexander Hess mit seinem 10:3 den Vorsprung der Hessen auf sieben Treffer erhöhte. Einzig die beiden Treffer von Felix Kempe kurz vor der Pause, verhinderten für die Blankenburger den Super GAU. Trotz der wiederholt guten Torhüterleistungen von Tobias Jahn und Felix Herholc, ging der HSV Bad Blankenburg mit hängenden Köpfen und sieben Treffern Rückstand beim 15:8 in die Pause.

Die treuen Fans, welche die lange Reise nach Rodgau auf sich genommen haben, waren indes noch voller Hoffnung. Wenn schon untergehen, dann mit Anstand, waren sich alle einig. Auch klar war, acht Treffer in einer Halbzeit sind zu wenig.

Der HSV kam aus der Kabine und machte da weiter, wo er in der ersten Halbzeit aufgehört hat. Immer wieder luden die Lavendelstädter den HSG zu schnellen Kontern ein.

Mitte der zweiten Halbzeit nahm der HSV Bad Blankenburg endlich den Kampf an. In der 54. Minute verkürzte Paul Weyhrauch auf 26:22. Dies war aber auch der letzte Treffer den die Thüringer aus dem Spiel heraus erlangen sollten. Zu stark der gegnerische Torwart und zu schwach die Abschlüsse des HSV. Den Treffer zum 31:23, welcher Felix Kempe per sieben Meter erzielte, war dann nur noch rein kosmetischer Natur. Den Schlusspunkt setzte Christian Schmid, dessen Treffer besiegelte die 33:23 Niederlage der Blankenburger.

Der HSV Bad Blankenburg holt sich bei den Baggerseepiraten eine blutige Nase. Diese gilt es jetzt abzuwischen, im Training hart an den aufgezeigten Defiziten zu arbeiten und in Kirchzell wieder anzugreifen.

HSG Rodgau Nieder-Roden: Marvin Hoppenstaedt, Marco Rhein, Alexander Werner (1), Christian Weis (1), Christian Schmid (2), Sergej Zutic (1), Kai Feldmann (3), Philippe Kohlstrung (4,1/0), Florian Stenger, Björn Christoffel (1), Alexander Heß (1), Michael Weidinger (9), Timo Kaiser (9, 2/2), Philipp Keller (1), Stefan Seitel

HSV Bad Blankenburg: Tobias Jahn, Felix Herholc, Frank Grohmann, Juraj Niznan (1), Paul Weyhrauch (7,2/1), Robert Römermann (1), Martin Müller, Dusan Maric (4), Wiktor Malinowski, Felix Kempe (7, 3/3), Philipp Große, Radoslav Miler, Juraj Geci (1), Marcel Werner (2)